Startseite
Allgemein Christoph Strasser gewinnt sein 3. RAAM in Rekordzeit

Christoph Strasser gewinnt sein 3. RAAM in Rekordzeit

Von admin am in Allgemein

Er hat es geschafft! Christoph Strasser hat bei seinem 5. Start sein 3. Race Across America gewonnen. Und das in neuer Rekordzeit von 7 Tagen, 15 Stunden und 56 Minuten. Damit hat er seine eigene Rekordmarke aus dem Vorjahr von 7 Tagen, 22 Stunden und 11 Minuten deutlich unterboten und blieb damit erneut unter der magischen 8-Tage-Marke. Zudem hat er mit seinem steirischen Landsmann Wolfgang Fasching gleichgezogen, der ihm Respekt zollt: "Christoph ist in eine neue Dimension gefahren und ich ziehe den Hut vor seiner Leistung!"

Mit seinen 31 Jahren hat sich Christoph Strasser, der im Vorjahr schon Zehnter bei der Sportler des Jahres-Wahl in Österreich wurde, endgültig zu einem der herausragenden Extremsportler des Landes gemausert. Heute erreichte er das Ziel des Race Across America in Annapolis (Maryland) mit mehr als 750 Kilometer Vorsprung auf den bisher Zweitplatzierten Briten Mark Pattinson. Der Steirer absolvierte die  4.880 Kilometer lange Strecke in 7 Tagen, 15 Stunden 56 Minuten (inoffizielles Ergebnis des Renndirektors). „Ich bin absolut sprachlos, nicht nur wegen der anstrengenden letzten Woche. Es ist unglaublich für mich, dass es so eine tolle Zeit wurde – zum zweiten Mal habe ich die magische 8-Tages-Marke geknackt“, sagte ein sprachloser Strasser im Ziel, der sich jetzt in erster Linie auf ein saftiges Steak und die erste feste Nahrung seit letztem Dienstag freut. Christoph über seine ersten Emotionen: „Es überwiegt jetzt die Freude, dass die 184 Stunden im Sattel jetzt mal vorbei sind. Ich bin sehr stolz, dass ich diesen dritten Sieg wieder mit einer Rekordfahrt holen konnte. Mein größter Dank jetzt vor allem meinem elfköpfigen Team. Die haben echt unglaubliche Arbeit geleistet!“ 

Stimmen zu Christophs Erfolg:

Wolfgang Fasching, 3-facher Sieger des RAAM, der am 23. Juli in Wladiwostok sein neues Radprojekt „Coast2Coast“ beginnt: 
„Ich habe das RAAM intensiv verfolgt. Für mich war beeindruckend, dass er diese Zeit ohne einen ernsthaften Gegner geschafft hat. Du fährst Tage lang nur gegen deinen inneren Schweinehund. Christoph ist in eine neue Dimension gefahren und ich ziehe den Hut vor seiner Leistung und freue mich sehr für ihn!“

Gerhard Gulewicz, lange Zweitplatzierter beim RAAM 2014. Er musste aus gesundheitlichen Gründen (leidete unter Shermer’s Neck) aufgeben; bisher 9 RAAM-Teilnahmen:
„Christoph ist ein unglaubliches Rennen gefahren. Er hat sich einen enormen Druck ausgesetzt und diesen standgehalten. Er hat unseren Sport erneut auf ein neues Niveau gestellt. Ich gratuliere ihm zu seinem tollen dritten Triumph beim RAAM!“

 

Fotos: lex karelly // lupispuma.com
Quelle: christophstrasser.at



0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.