Startseite
Allgemein Cup-Achtelfinale ging für Leoben knapp mit 24:25 verloren

Cup-Achtelfinale ging für Leoben knapp mit 24:25 verloren

Von Marko Ritzmaier am in Allgemein

Die Union JURI Leoben musste sich am Freitag im ÖHB-Cup Achtelfinale gegen die HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach knapp mit 24:25 geschlagen geben. Hauptakteure des Abends waren die Torhüter beider Teams. Sowohl Leobens Thomas Hurich als auch Bärnbachs Peter Szabo glänzten mit vielen Paraden. Ohne Rückraumspieler Jonas Truchanovicius, der Litauer laboriert noch an einer Bauchfellentzündung, gelang den […]

Die Union JURI Leoben musste sich am Freitag im ÖHB-Cup Achtelfinale gegen die HSG Raiffeisen Bärnbach/Köflach knapp mit 24:25 geschlagen geben. Hauptakteure des Abends waren die Torhüter beider Teams. Sowohl Leobens Thomas Hurich als auch Bärnbachs Peter Szabo glänzten mit vielen Paraden.

Ohne Rückraumspieler Jonas Truchanovicius, der Litauer laboriert noch an einer Bauchfellentzündung, gelang den Leobenern vor eigenem Publikum gestern ein super Start in diesem Cup-Achtelfinal Derby. Die Gäste aus der Weststeiermark wirkten etwas überfordert mit der Spielweise von Kovacech & Co. Ab der 10. Minute kam RB Bärnbach/Köflach allerdings auf. Mitte der ersten Halbzeit traf Flügelspieler Scherr zum erstmaligen 9:9 Ausgleich. Obwohl Leoben-Goalie Thomas Hurich sich weiterhin durch guten Paraden auszeichnen konnte, waren es die Weststeirer die beim Pausenpfiff eine 13:15 Führung für sich behaupten konnten.

Der Start in die zweite Spielhälfte gehörte abermals der Heimmannschaft. Den Pausenrückstand verwandelten Petreikis & Co. in eine 20:16 Führung. Im Publikum kam wieder Hoffnung auf, dass die Leobener Ihrem Gegner nun enteilen könnten. Jedoch machte man die Rechnung ohne Bärnbach-Torhüter Peter Szabo. Er ließ Leobens Vorderleute reihenweise scheitern. Bärnbach nutzte die Gunst der Stunde und legte zwischen der 43. Minute bis zur 50. Minute einen 7:0-Run hin, mit dem sich die Weststeirer erneut in Führung schieben konnten (20:23). In der Phase konnte die Magelinskas-Truppe leider eine Überzahl nicht nutzen und scheiterte auch zwei-Mal vom Strafpunkt.

Bis zum Schluss versuchte die Union JURI Leoben das Ruder noch herumzureißen. Erst war es Kovacech und dann Petreikis, die den Anschlusstreffer erzielen konnten. Als Halasz 29 Sekunden vor dem Ende jedoch zum 23:25 einnetzte, war die knappe Niederlage besiegelt. Das letzte Tor erzielte Sebastian Spendier. Dies war aber nur noch Ergebniskosmetik. „Uns hat heute etwas die Wurfstärke aus dem Rückraum gefehlt. Szabo hat uns nach der Pause oft den Nerv gezogen, wobei ich auch erwähnen möchte, dass unser Thomas Hurich ebenfalls eine super Partie gespielt hat. Es hat knapp nicht gereicht und wir gratulieren den Bärnbachern zum Viertelfinaleinzug„, analysierte Leoben-Manager Klaus Mitterdorfer die partie.

Kader und Tore: Hurich, Musel; Kovacech(7/1), Petreikis(5), Jandl(4), Spendier(4), Illmayer(2), Schwarz(1), Kuhn(1), Galovsky, Sabazgiraev, SAlbrechter, Wulz

Best Player Award: Thomas Hurich (Union JURI Leoben), Peter Szabo (RB Bärnbach/Köflach)

Zum Spielbericht

Die Obersteirer legen nun Ihren Fokus auf das am Faschingssamstag mit dem Heimspiel gegen Moser Medical UHK Krems beginnende Obere Play-Off der Handball Liga Austria.